Die Glücksburg als Modell

      Die Glücksburg als Modell

      Moin Sailors,

      ich baue seit einiger Zeit an einem Modell der Glücksburg und ich weiß noch von mindestens zwei weiteren Kameraden, die das auch machen bzw. vorhaben. Hier kann man sich doch jetzt prima darüber austauschen.
      Ich kenne hier in Deutschland nur zwei Firmen wo man einen Bauplan der Versorger Lüneburg-Klasse bekommt. Das ist einmal der Wilhelmshavener Modellbaubogen für ein Wasserlinienmodell aus Papier und zum anderen die Fa. VORA die einen Plan der Freiburg anbietet. Letzterer lässt aber meiner Meinung nach in der Qualität zu wünschen übrig.
      Ich habe mir aus diversen Büchern etwas kopiert und auf den passenden Maßstab vergrößert, vom MArs etwas Hilfe bekommen und auf dem Flohmarkt beim Wochenende an der Jade in diesem Jahr einen prima Fund gemacht.
      Also wer ist noch dabei? Was habt ihr für Planunterlagen und wie weit seid ihr schon?
      Die Erinnerung ist das einzige Paradies aus dem man nicht vertrieben werden kann. ;)
      Moin Taste,

      wie dir ja bekannt ist, habe ich mir den von dir genannten Bauplan von Vora-Modellbau gekauft und begonnen, diesen umzusetzen.
      Was aber nicht einfach ist, da er der Freiburg entspricht und etwas ungenau ist.
      Bisher habe ich auch nur den Rupf geschafft, in der Bauphase bin ich dann stehen geblieben.
      Aber bei dir gibt es ja schon mehr zu sehen.
      Du kannst an dieser Stelle ja mal ein Foto von deinem Bauzustand hochladen.

      Den genannten Papiermodell-Bogen habe ich auch, aber bisher in unberührtem Zustand.
      Moin Ihr Beiden,

      habe vor kurzem ein erstklassiges Modell auf einer Marineseite gesehen. Weiß nicht mehr genau ob es die Gücksburg oder ein Schwesterschiff war. Auf jeden Fall war das Modell echt klasse. Ich versuch es wieder zu finden und meld mich dann. Mit dem Konstrukteur könntet Ihr Euch ja in Verbindung setzen.

      Gruß Lars :D
      Fraggles, das sind wir...
      Hallöchen,

      habe das Modell wieder entdeckt.
      Wird Euch aber ehrer enttäuschen. War auf einem der Links die auch auf dieser Seite angezeigt werden.
      Bei nord-com.net/trossschiff ist ein tolles Modell der Coburg aus dem Deutschen Schifffahrtsmuseum Bremerhaven abgebildet.
      Sieht echt toll aus, weiß aber nicht ob Ihr es schon gesehen habt, und ob es Euch weiter hilft.

      Trotzdem viel Glück beim Basteln

      Tschööö (mit 'ö')

      Lars
      Fraggles, das sind wir...
      Original von labiehl
      ... Bei nord-com.net/trossschiff ist ein tolles Modell der Coburg aus dem Deutschen Schifffahrtsmuseum Bremerhaven abgebildet.
      Sieht echt toll aus, weiß aber nicht ob Ihr es schon gesehen habt, und ob es Euch weiter hilft.



      Ja, das Foto auf der Internetseite von Joachim kenne ich natürlich.
      Bin letztes Jahr noch in Bremerhaven im Schiffahrtsmuseum gewesen und habe mir das gute Stück mal näher angesehen.
      Ich habe auch einige Fotos gemacht, die werde ich mal an dieser Stelle einfügen, vielleicht interessiert das ja den Einen oder Anderen ...
      Original von labiehl
      Hallöchen,

      habe das Modell wieder entdeckt.
      Wird Euch aber ehrer enttäuschen. War auf einem der Links die auch auf dieser Seite angezeigt werden.
      Bei nord-com.net/trossschiff ist ein tolles Modell der Coburg aus dem Deutschen Schifffahrtsmuseum Bremerhaven abgebildet.
      Sieht echt toll aus, weiß aber nicht ob Ihr es schon gesehen habt, und ob es Euch weiter hilft.

      Trotzdem viel Glück beim Basteln

      Tschööö (mit 'ö')

      Lars



      Jawoll,

      auch ich habe da schon Fotos von. Es gibt übrigens auch noch ein Modell der Lüneburg in der Wehrtechnischen Studiensammlung in Koblenz. Wer da mal in der Gegend ist, sollte ruhig mal vorbeischaun. Kann ich nur empfehlen. Viel Marine gibt es nicht gerade, aber wer hat schon mal einen aufgeschnitten Leopard-Panzer gesehen? Ansonsten ist die Klasse 701 noch recht selten auf dem Modellsektor.

      Gruss
      Taste
      Die Erinnerung ist das einzige Paradies aus dem man nicht vertrieben werden kann. ;)
      Hier ein paar Fotos des Modells "kleiner Versorger Typ 701" im Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven.

      Kleiner Versorger Typ 701 über EGV:


      Da sieht man mal die Dimensionen im Vergleich zum EGV




      Das Modell ist super, gemacht, sehr detailgetreu

      Der Erbauer hat nur einen Fehler gemacht, als Namen gibt er "Lüneburg" an :



      Aber als Hull Number verwendet er A1412 ("Coburg") :



      Aber auch die anderen Modelle die im Museum zu sehen sind, sind nicht zu verachten.
      Tolle Arbeiten, da steckt viel Zeit, Schweiß und Nerven drin.
      @Bernd:

      tolle Fotos!
      Wie stellt man denn welche in die Beiträge ein?

      Habe ein tolles Foto von der Berlin zusammen an der Pier mit der Tegernsee. Der Hammer!!!

      Gruß
      Fraggles, das sind wir...
      Original von labiehl
      @Bernd:

      Sorry ?( , streiche Frage mit Bildern, habe Beitrag gerade entdeckt. Schade kann dann die Bilder nicht einstellen



      Schicke Sie mir per Mail, dann lade ich sie auf den Server, dann kannst du sie in deinen Beitrag verlinken.
      Moin Sailors,

      ich habe mal einige Bilder vom Bau meines Modells der Glücksburg in die Bildergalerie hochgeladen und werde nach und nach immer ein aktuelles hinzufügen. Mein Modell wird im Maßstab 1:100 erstellt, damit ich es noch gut transportieren kann. Soll ja schließlich dann per Fernsteuerung übern Teich schippern q:).

      Gruss
      Taste
      Die Erinnerung ist das einzige Paradies aus dem man nicht vertrieben werden kann. ;)
      Original von Taste
      Moin Sailors,

      ich habe mal einige Bilder vom Bau meines Modells der Glücksburg in die Bildergalerie hochgeladen und werde nach und nach immer ein aktuelles hinzufügen. Mein Modell wird im Maßstab 1:100 erstellt, damit ich es noch gut transportieren kann. Soll ja schließlich dann per Fernsteuerung übern Teich schippern q:).

      Gruss
      Taste



      Hallo Taste,

      bin grad nochmal in der Bildergalerie auf dein Modellbauprojekt gestossen. Super interessant muss ich sagen. Das mit dem beplanken ist ja irre. Wie weit bist du jetzt ?

      Da ich vom Modellbau sowiel Ahnung hab wie die Kuh vom backen würd mich mal ein paar Details interessieren. Wie muss man an so ein Projekt angehen, Was steht im Bauplan, welches Material, welche handwerklichen Herausforderungen erwarten ein und und und.

      Erzähl doch mal bitte.


      schönen Gruß
      ...und schließe das ganze mit einem Zitat von Horst Hrubesch:
      • „Da hab ich gedacht, da tu ich ihn ihm rein in ihm sein Tor.“ oder
      • Ich sach nur ein Wort: "Vielen Dank" ! oder
      • Manni Bananenflanke, ich Kopf, Tor!

      ... bei mir ...

      von mir kann ich berichten, das ich bisher nicht weit gekommen bin.

      Ich habe bisher hier nur ein Skelett liegen, das ist sehr zeitintensiv und verlagt sehr große "Modellbaufähigkeiten".

      Habe mir das am Anfang alles viel schneller und einfacher vorgestellt.


      Also ich hebe meinen Hut vor Leuten wie Klaus. q:)

      Vor allen Dingen, weil da ja auch viel zusammenkommt, man muss sich gut in Holzarbeiten auskennen aber auch Metallarbeiten usw.

      Super Sache.

      Irgendwann mach ich auch mal weiter, frage mich nur, wie das Ergebnis später bei mir aussieht. :))
      Naja, es gibt nichts, was man nicht nachträglich mit ein bischen Farbe verbessern/verschönern/überdecken kann...
      ...hab ich auf der Glücksburg gelernt, und warum soll etwas, das im Großen klappt nicht auch im Kleinen funktionieren :))
      Moin Sailors,

      wie gewünscht erzähle ich jetzt mal ein wenig zum Bau meines Modells. Um es vorweg zu sagen, besondere Kenntnisse im Umgang mit Holz und Metall habe ich nicht, lediglich etwas Erfahrung aus 49 Lebensjahren. Wer früher schon mal in der Jugendzeit einige Plastikmodelle ordentlich zusammengebaut, später dann im Hotel Mama oder der eigenen Wohnung leichte handwerkliche Tätigkeiten ohne grosse Verletzungen hinter sich gebracht, erfolgreich an seinem Auto gebastelt hat und grundsätzlich nicht grobmotorisch veranlagt ist, der hat doch schon ein gutes Rüstzeug.

      Angefangen habe ich mit dem Papiermodell der Lüneburg-Klasse des Wilhelmshavener Modellbaubogens. Das Teil ist ein Wasserlinienmodell im Maßstab 1:250. Es zeigt das Schiff im Zustand nach Indienststellung. Es sind Hull-Nummern und Wappen aller Schiffe dieser Klasse beigefügt (in der Bildergalerie hat Blendaxx das Bild eines solchen Modells eingestellt). Dann habe ich mir bei der Fa. VORA-Modellbau einen Bauplan der Freiburg in 1:100 besorgt (es wird für die Klasse 701 nur die Freiburg angeboten). Die Fa. bietet nur Schiffe der Bundesmarine bzw. Deutschen Marine an. Der Plan hat mich aber nicht begeistert, da mit sehr vielen Fehlern behaftet. So ist z.B. die Freiburg im verlängerten Zustand abgebildet, aber nur 104 cm lang. Hätte eigentlich 118 cm sein müssen. Da stimmen natürlich die Maße nicht, verschiedene Bereiche wurden komprimiert. Außerdem ist eine falsche Bugform eingezeichnet etc. etc. Schade eigentlich, denn das ist die einzige Fa. die ein kom-plettes Marineangebot hat. Mangels guter Planunterlagen habe ich dann aus dem Buch „Schiffe, Fahrzeuge und Flugzeuge der deutschen Marine von 1956 bis heute“ die Risszeichnung der Kl. 701 abkopiert und vergrößert bis die Maße etwa stimmten. Da diese Zeichnung aber nur das Schiff ab Wasserlinie zeigt, fehlte natürlich der Spanten- und Linienriss und ohne den kriegt man das nicht gescheit hin. Und da hat dann das Marinearsenal geholfen.

      Ich habe dann den Spantenriss so oft kopiert wie es Spanten gibt und diese auf 4 mm Sperrholz aufgeklebt. Das wurde dann mit der kleinen Proxxon-Säge (gutes Werkzeug ist übrigens ein guter Schritt zum Erfolg) ausgesägt und auf den Kiel geklebt, der ebenfalls aus Sperrholz ist. Vorne und achtern 4 mm und mittschiffs 12 mm (3 Lagen 4 mm in 3 Teilen zusammengeleimt). Hier habe ich dann aber einen Fehler gemacht, der sich erst später zeigte. Die Spanten hatte ich vor dem Kleben nicht nur innen ausgeschnitten, sondern auch schon die obere Strebe entfernt (die Spanten sahen also im Prinzip U-förmig aus). Da geht einiges an Stabilität verloren. Man sollte sie erst nur innen ausschneiden (O-förmig) und die obere Strebe erst später und nur wo erforderlich (wegen der Einbauten wenn man eine Fernsteuerung einbauen will). Wer nur ein Standmodell machen will braucht da gar nichts auszuschneiden. Als nächstes wurden in Höhe Deck an der Aussenseite Streben aus Kiefernleisten angeklebt und das Modell hatte schon etwas Form. Danach wurde mit 2 mm Kiefernleisten in verschiede-nen Breiten von 2-10 mm beplankt. Bug und Heck wurden aus massivem Balsaholz in Form geschliffen (wegen der starken Rundung die man mit Leisten nicht hinkriegt, weil die ab einem bestimmten Punkt brechen). Dann wurden die Decks, die schon mit den Ausschnitten für die Einbauten wie Motoren, Ruder, Batterien etc. versehen waren, aus 2 mm Sperrholz aufgeklebt. Die Durchführung für die Stevenrohre nicht vergessen und dann etwas nachspachteln und nachschleifen und man kann eine Beschichtung aufbringen. Manche streichen nur mehrmals mit Lack, andere überziehen den Rumpf mit Glasfasermatte um ihn gut wasserdicht zu bekommen. Ich habe mich an Glasfasermatte nicht rangetraut und den Tipp aus einem Modellbuch befolgt. Damenstrümpfe ! Die lassen sich sehr gut über den Rumpf ziehen und liegen sehr gut an den Rundungen des Schiffes an. Das wurde dann mit Epoxyd-Harz bestrichen. Strümpfe und Harz je 2 x, nach dem Trocknen die überstehende Reste abschneiden, wieder etwas nachschleifen und falls erforderlich spachteln.

      Die Aufbauten habe ich auch aus 2 mm Sperrholz und etwas Kunststoff 1 mm gefertigt. Und zu diesem Zeitpunkt zeigte sich dann mein Baufehler vom Anfang. Obwohl ich der Meinung war, den Rumpf beim Beplanken gut befestigt zu haben, hatte sich der vordere Teil begünstigt durch die falsch zugeschnittenen Spanten etwas verdreht. Kaum sichtbar und erst beim Nachmessen festzustellen. Durch die bereits aufgeklebten Decks und die teilweise fertigen Aufbauten ließ sich das nicht mehr korrigieren. Was tun? Noch mal neu anfangen oder zurückbauen? Ich entschied mich fürs letztere und nahm mit einem flauen Gefühl den Dremel in die Hand. Rückbau ging nur mit Gewalt. Allerdings gelang es mir glücklicherweise ohne große Schäden zu verursachen die bereits verklebten Aufbauten und auch die Decks zu entfernen. Die waren dann zwar nicht mehr zu gebrauchen, aber sie ließen sich leicht ersetzen. Beim Entfernen der Decks hatte ich nun festgestellt, dass die auflaminierte Schicht aus Strumpfhose mit Epoxyd so stabil war, dass ich kurzer Hand die Spanten im Mittschiffsbereich komplett entfernt bzw. entdremelt habe. Dadurch nahm ich etwas Spannung aus dem Rumpf und konnte meinen Fehler korrigieren. Beim Aufkleben der neuen Decks habe ich laufend nachgemessen und jetzt stimmt es. Und auch ohne Mittschiffsspanten ist der Rumpf stabil genug.
      Als ich das Deck mittschiffs weg hatte, habe ich übrigens gleich die Gelegenheit und den vorhanden Platz genutzt, um ein Detail einzubauen, auf das ich zunächst verzichten wollte. Die Flossen der Sta-bilisierungsanlage. Auf einen Einbau mit beweglichen Flossen hatte ich zunächst verzichtet, weil man die beim Fahren auf dem Modellteich ja doch nicht sieht und ich keine gescheiten Unterlagen hatte. Aber da mir inzwischen gute Fotos aus dem Trockendock davon und von den Schlingerkielen vorlagen, wurden diese nun nachträglich eingebaut. Ich habe die einfachste Variante mit manueller Bedienung gewählt, da eine entsprechende Mechanik für mich zu aufwendig war.

      Derzeit werden die Aufbauten wo nötig erneuert und wenn wieder etwas geschafft ist, werde ich weiter berichten.

      Übrigens hat sich meine Schilderung bisher über einen Zeitraum von mehreren Jahren hingezogen, denn ich hatte nicht immer Zeit und Lust und manche Dinge dauern eben (insbesondere die Vorbereitung). Wenn ich nicht nebenbei noch arbeiten müsste und deswegen auch schon mal für ein Jahr wegen Auslandsaufenthalt weg war, ging es vielleicht was schneller.

      An dieser Stelle noch ein Tipp für Bernd: Lass dein Gerippe erst mal stehen, ich versorge Dich noch mit besseren Unterlagen als der VORA-Plan den Du ja hast. Dann wird auch etwas für alle anderen interessierten Modellbauer abfallen. Bei der Gelegenheit sei zum Schluss noch angefügt, dass ich für das Modell keinen richtigen Bauplan habe. Alles wird den vorhanden Unterlagen entnommen, ggf. abgezeichnet bzw. selbst gezeichnet. Ich mache mir manchmal erst Gedanken zu bestimmten Teilen wenn ich sie brauche.

      Gruss
      Taste
      Die Erinnerung ist das einzige Paradies aus dem man nicht vertrieben werden kann. ;)
      Also da kann ich nur sagen, Hut ab vor der Leistung!

      Nicht nur das, auch der Bericht ist klasse geschrieben!

      BZ

      PS: Ich habe leider keine Zeit für sowas ;(, aber bewundere andere die es hin bekommen!
      Fraggles, das sind wir...

      ... suuuper ...

      Danke Klaus für den erstklassigen Bericht.

      Wäre super, wenn Du noch Unterlagen für mich hast, ich muss wohl eh noch mal von vorn anfangen, weil mir so einige Dinge nicht gefallen, aber der Schritt ist bei mir ja auch noch nicht so groß.

      habe schon mal überlegt, vielleicht ein etwas größeres Modell zu bauen, dann wird es hier und dort vielleicht etwas einfacher.

      Aber ein Fahrmodell möchte ich nicht bauen, lieber ein richtig gutes Standmodell, obwohl ich davon träume die Oberdecksbeleuchtung und Positionslaternen mit zu realisieren.

      Das Papiermodell vom Möwe-Verlag habe ich auch hier liegen, dabei ärgert mich allerdings, das die Hull Number überklebt werden muss und das sieht irgendwie sch.... aus finde ich.
      Moin!

      Zuerst einmal bewundere ich immer Leute die sowas bauen können.Ich habe für sowas überhaupt kein Händchen.Habe mich mal an WK1 u. WK. 2 Flugzeugmodellen versucht...die sahen nachher aus wie ein Ufo...da hab ichs dann sein lassen.

      Wäre vielleicht mal schön diese Modelle Live auf einem Treffen zu sehen und zu bewundern...falls sich das realisieren läßt(nicht dieses Treffen).

      Mfg Benno
      Gute Idee.

      Das wäre echt mal eine Highlight bei einem Treffen, mal sehen was die Zukunft so in der Hinsicht bringt.



      Und wenn ein Fahrmodell dabei ist, kann man auch mal einen gemeinsam "fahren lassen". :D (kleiner Spaß am Rande)